Kurt Safari
Kurt Safari on Trip Advisor
Kurt Safari Southern Africa Tourism Services Association Award
Speisekarte

Eine kurze Geschichte von James Stevenson-Hamilton

James Stevenson-Hamilton

Von allen Männern, die an der Errichtung des Krüger-Nationalparks, des ersten Direktors des Parks, beteiligt waren, war James Stevenson-Hamilton der Mann, der die größten Anstrengungen unternahm, um sicherzustellen, dass die Ideen der Gründer zum Leben erweckt wurden. In vielerlei Hinsicht war er dafür verantwortlich, den Park zu dem zu machen, was wir heute genießen können.

James Stevenson-Hamilton wurde am 2 in Schottland geborennd Oktober 1867. Nachdem er an der Rugby School ausgebildet worden war, trat er dem angesehenen Sandhurst Military College bei und stieg in die Reihen auf, um Laird of Fairholm sowie Offizier der 6 zu werdenth Dragoner-Wachen. Während seiner Militärzeit spürte er die Anziehungskraft Afrikas und aufgrund der von Großbritannien kontrollierten Kolonien war es ziemlich einfach, nach Afrika zu gelangen.

Gegen Ende des 19th Jahrhundert erkundete Stevenson-Hamilton Afrika und jagte an verschiedenen Orten auf dem Kontinent. Er kam erst am Ende des Anglo-Boer-Krieges nach Südafrika und befand sich in Johannesburg, wo er den neuen Kommissar für Ureinwohnerangelegenheiten traf, der zufällig auch für den Naturschutz eintrat.

Zu diesem Zeitpunkt war das Sabi Game Reserve (heute Kruger Park) bereits eingerichtet worden und stand unter der Aufsicht des neuen Kommissars. Und er suchte jemanden, der den Park leitet. Es scheint, dass es ein Schicksal war, dass Stevenson-Hamilton den Kommissar traf, und am 1st Im Juli 1902 übernahm Stevenson-Hamilton die Position des „Head Ranger“ des Parks.

Dies sollte der Beginn eines Abenteuers sein, das er sich niemals für möglich halten konnte.

Er war noch nie im Lowveld gewesen, es war sein erstes Mal, dass er in diesen Teil der Welt gereist war. Und er sollte die gewaltige Aufgabe erfüllen, den Park am Laufen zu halten. Aufgrund seiner abenteuerlichen Natur war er den Herausforderungen, denen er sich stellen musste, mehr als gewachsen. Er wurde angewiesen, in den Park zu gehen und „sich mit allen völlig unangenehm zu machen“. Natürlich teilte nicht jeder in der Gegend lebende Mensch Paul Krugers Naturschutzträume. Viele hätten es vorgezogen, das Land zu nehmen, es von Wildtieren zu befreien und es in Ackerland umzuwandeln.

James Stevenson Hamilton Kruger Warden

Mit einem von 6 Ochsen gezogenen Wagen und der Unterstützung von 3 Pferden und 3 Helfern fuhr Stevenson-Hamilton nach Lydenburg und dann nach Komatipoort. Als er im Park angekommen war, bestand seine erste Aufgabe darin, Männer zu rekrutieren, die ihm dabei halfen, ein Stück konserviertes Land in ein Wildreservat zu verwandeln. Nachdem er einige Zeit im Park verbracht hatte, stellte er fest, dass Menschen und wilde Tiere nicht zusammen leben könnten. Um die Sicherheit von Tieren und Menschen zu gewährleisten, hat er die Menschen aus den Naturschutzgebieten vertrieben. Er hat sie nicht einfach rausgeschmissen. Diejenigen, die abreisten, waren ein Jahr lang von der Steuer befreit und erhielten die Sondergenehmigung, bestimmte Strecken im Park zu befahren, falls sie den Park durchqueren müssen.

Stevenson-Hamilton hatte sicherlich seine Arbeit für ihn ausgeschnitten, und er richtete sein Hauptquartier in Sabie Bridge ein. Er arbeitete mit zahlreichen interessanten, naturliebenden Enthusiasten zusammen, darunter Harry Wolhuter, und setzte seine Mission fort, Tiere zu schützen, während er den Park entwickelte. 1917, als der Erste Weltkrieg begann, verließ er den Park in den Händen des amtierenden Direktors Major AA Fraser. Fraser hat die Erwartungen nicht erfüllt und seine Pflichten in vielerlei Hinsicht völlig vernachlässigt.

Fraser war vielleicht nicht der beste Anführer, und er hatte sicherlich mehr als nur eine Menge seltsamer Wege, aber er war ein guter Waldläufer. Er konnte die Wilderei selbst in den schwierigsten Gegenden leicht reduzieren.

Stevenson-Hamilton kehrte aus dem Krieg zurück und nahm seine Aufgaben wieder auf, restaurierte den Park und baute ihn weiter aus. Nach seiner Rückkehr entwickelte sich der Park erneut, diesmal um Übernachtungsgäste unterzubringen. Unter seiner scharfen Führung wuchs der Park schnell und Gäste aus aller Welt kamen an. Anfangs durften sie nur eine Nacht bleiben und die Anzahl der Gäste war begrenzt. Aber als mehr Unterkünfte gebaut wurden, konnten mehr Menschen den Park betreten und die Wunder der Tierwelt genießen. Er entwickelte Straßen und Unterkünfte und legte den Grundstein für das, was der Park heute ist.

Im Alter von 79 Jahren ging Stevenson-Hamilton in den Ruhestand und starb 11 Jahre später. Er befürchtete immer, dass der Park ein verherrlichter Zoo werden würde. Doch wie Sie wissen, ist der Kruger immer noch so wild wie immer.

Hinterlasse eine Antwort

de_DEGerman
×

Hallo!

Klicken Sie auf unseren Vertreter, um zu chatten oder senden Sie uns eine E-Mail an: online@kurtsafari.com

× Per Whatsapp buchen